Bewerbungs­portal

Für den gehobenen Polizeivollzugsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen

Angehende Polizistin

Vorbereitung der Bewerbung


Die Bewerbung in der ersten Bewerbungsphase besteht aus der Onlinebewerbung und einer schriftlichen Bewerbung. Beides ist für Ihre Bewerbung unverzichtbar, auch wenn Sie sich bereits im Vorjahr bei uns beworben haben. Der schriftliche Teil Ihrer Bewerbung enthält sowohl persönliche Dokumente und Formulare (in Kopie: Personalausweis, Reisepass oder ggf. Aufenthaltstitel; im Original: tabellarischer, unterschriebener Lebenslauf und die Basisformulare 1-3) welche Sie einreichen müssen. Nach Absenden der Onlinebewerbung haben Sie für das Einreichen der schriftlichen Bewerbung nur zwei Wochen Zeit. Sollte Ihre schriftliche Bewerbung in diesem Zeitraum nicht bei uns eingehen, gehen wir davon aus, dass Ihrerseits kein Interesse mehr an der Bewerbung besteht, womit Sie aus dem Bewerbungsverfahren automatisch ausscheiden. Es empfiehlt sich also unbedingt zuerst das Vorliegen aller Unterlagen zu prüfen und erst danach die Onlinebewerbung durchzuführen. Bitte senden Sie Ihre Unterlagen unbedingt fristgerecht an folgende Adresse:

LAFP NRW
Dezernat 53
Weseler Straße 264
48151 Münster

Verzichten Sie hierbei bitte auf sämtliche Bewerbungsmappen, Schutzhüllen o.ä. Diese erschweren die Bearbeitung der großen Zahl an Bewerbungen! Der Eingang Ihrer Unterlagen wird von uns im Nachrichtenbereich Ihres Bewerberkontos bestätigt. Aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen kann es bis zur Einladung zum ersten Testtag oder einer sonstigen Rückmeldung von uns zu Wartezeiten von teilweise mehreren Monaten kommen. Die Einladung wird Ihnen jedoch rechtzeitig zugehen. Sie befinden sich solange im Auswahlverfahren, bis Sie einen Einstellungs- oder einen Ablehnungsbescheid erhalten, auch wenn dies aufgrund der Vielzahl der Bewerbungen länger dauern kann.

Welche Formulare müssen ausgefüllt werden?

Auf dieser Seite finden Sie unten die erforderlichen Formulare im PDF-Format. Zwei Formulardateien sind vorhanden.

  • Alle Basisformulare (1-3) für die erste Bewerbungsphase sind zwingend durch alle Bewerberinnen und Bewerber auszufüllen. In Formular 1 geben Sie bitte eine E-Mail-Adresse an, hierbei muss es sich um die Adresse handeln, unter der Sie das Bewerberkonto angelegt haben.
  • Die Zusatzformulare (4-11) für die zweite Bewerbungsphase (nach erfolgreichem ersten Auswahlverfahrenstag!) sind ebenfalls zwingend durch alle Bewerberinnen und Bewerber einzureichen. Wobei die Formulare 8–11 nur dann beizufügen sind, wenn diese auf Sie zutreffen sollten.

Diese sind:

Das Formular 8 – Augenärztlicher Befundbericht muss durch eine Augenärztin/einen Augenarzt ausgefüllt werden, falls Sie eine Sehhilfe tragen oder eine sonstige Minderung der Sehleistung oder eine Farbsinnstörung bekannt ist. Die Korrekturwerte der Augen sind immer mit einer Brille anzugeben. (Eventuell hierfür entstehende Kosten werden von uns nicht übernommen).

Das Formular 9 – Überschreiten des Höchstalters muss durch Sie ausgefüllt werden, falls Sie zum Einstellungstermin bereits 37 Jahre oder älter sind und bei Ihnen eine Ausnahmeregelung zur Höchstaltersgrenze Anwendung findet (z.B. bei Soldatinnen/Soldaten, Kindeserziehung oder Pflege von Angehörigen, BFD, JFD, Zivil-/Wehrdienst.

Das Formular 10 – Angaben zum Spitzensport kann durch Sie ausgefüllt werden, falls Sie eine olympische Sportart ausüben und hier in einem Bundes- oder Landeskader (A-C) oder einer entsprechenden Auswahlmannschaft Mitglied sind.
Näheres zu diesem Thema finden Sie hier.

Das Formular 11 – Für beruflich Qualifizierte muss durch Sie nur ausgefüllt werden, falls Sie keine Abitur oder die volle Fachhochschulreife besitzen und sich auf Grundlage der Berufsbildungshochschulzugangsverordnung mit einer abgeschlossenen Ausbildung und Berufserfahrung bewerben wollen. Näheres zu diesem Thema finden Sie hier.

Welche persönlichen Unterlagen werden für die Bewerbung benötigt?

Sämtliche nachfolgend aufgezählte Dokumente müssen für eine Einstellung als einzeln beglaubigte Kopie vorliegen (hierbei kann Ihnen Ihre örtliche Personalwerberin/Ihr örtlicher Personalwerber behilflich sein, diese Kontaktdaten finden Sie hier). Eine Beglaubigung für mehrere Dokumente zusammenhängend genügt nicht. Hinweis: Für die Einsendung der schriftlichen Unterlagen reichen zunächst einfache Kopien aus, im laufenden Auswahlverfahren können die beglaubigten Versionen dann nachgereicht werden. Ihre Bewerbung wird nur bei Vorlage sämtlicher erforderlicher Unterlagen bearbeitet.

Folgende Dokumente in Kopie müssen durch Sie in der zweiten Bewerbungsphase innerhalb zwei Wochen nach erfolgreichem ersten Auswahltag beigebracht werden:

  • Geburts- oder Abstammungsurkunde
  • Schul- und evtl. Berufs- und Prüfungszeugnisse, aus denen hervorgeht, dass spätestens bis zum Einstellungstermin das Abitur oder die volle Fachhochschulreife mit der Berechtigung zum Studium an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland oder in Nordrhein-Westfalen erreicht ist, oder eine Qualifikation gemäß Berufsbildungshochschulzugangsverordnung (siehe Infos Schulbildung & Berufserfahrung) mit lückenlosem Nachweis der Beschäftigungsverhältnisse.
  • Falls Sie Ihre Hochschulreife im Ausland erworben haben, eine Bescheinigung der Zeugnisanerkennungsstelle der Bezirksregierung Düsseldorf über die Anerkennung.
  • Falls auf dem Schulzeugnis nicht vermerkt, ein Nachweis über sechs Jahre Englischunterricht ab Sekundarstufe 1 (sollte dies auf einem Abschlusszeugnis nicht vermerkt sein, reichen die jeweiligen Zeugnisse der fünften und zehnten Klasse), oder ein Nachweis über Sprachkenntnisse in der EU-Amtssprache Englisch mit Level B1 des gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
  • Bis zum 01.07. des jeweiligen Einstellungsjahres ein Nachweis über das Deutsche Sportabzeichen (mindestens in Bronze), das nicht vor dem 09.10.2018 absolviert wurde (siehe Infos Deutsche Sportabzeichen). Urkunde und Prüfkarte müssen eingereicht werden. Wichtig: Bitte beachten Sie, dass Sie in dem Jahr, in dem Sie das 18. Lebensjahr vollenden, den Nachweis für Erwachsene erbringen müssen.
  • Bis zum 01.07. des Einstellungsjahres ein Nachweis über das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (mind. Bronze) oder Nachweis des Deutschen Schwimmabzeichens in Gold bzw. des Deutschen Jugendschwimmabzeichen in Gold, das jeweils nicht vor dem 09.10.2017 absolviert wurde.
  • Bis zum 01.07. des Einstellungsjahres ein Nachweis über den Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B für Fahrzeuge mit Schaltgetriebe, hierzu zählt auch begleitetes Fahren ab 17. Hinweis: Spätestens bis zum 01.05. des Folgejahres der Einstellung muss die vollwertige Fahrerlaubnis der Klasse B vorliegen.
  • Falls Sie zum Zeitpunkt der Einstellung das 37. Lebensjahr vollendet haben werden und einer der unter 'Informationen zu unseren Formularen' genannten Punkte auf Sie zutrifft, entsprechende Nachweise.
  • Falls gegen Sie ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren anhängig ist oder Sie bereits strafrechtlich verurteilt worden sind, das Aktenzeichen und die Anschrift der zuständigen Staatsanwaltschaft.
  • Falls Sie Spitzensportlerin oder Spitzensportler sind (siehe Infos Sportförderung), eine Bestätigung der Zugehörigkeit zu einem Bundes- oder Landeskader oder einer entsprechenden Auswahlmannschaft und eine Empfehlung Ihres Sportfachverbandes.
  • Falls Sie eingebürgert wurden, eine Kopie der Einbürgerungsurkunde.
  • Falls Sie Spätaussiedlerin oder Spätaussiedler sind, den Registrierschein des Grenzdurchgangslagers.
  • Falls Sie Nicht-EU-Bürgerin oder -Bürger sind, eine Aufenthaltserlaubnis/-berechtigung oder Niederlassungserlaubnis.

Downloads im Überlick